Streckeninfo:

Start und Ziel: Paradeplatz in Blieskastel
Länge: ca. 11 km
Dauer: ca. 3 Stunden


Stadt Blieskastel

Mariannenweg Teil 1, Blieskastel


Der Mariannenweg hat eine Gesamtlänge von ungefähr 22 km. Man kann den Weg aber auch sehr gut in zwei Etappen aufteilen.
So sind wir heute erst Mal nur die erste Etappe gelaufen, mit Start in Blieskastel.
Unser Startpunkt war der Paradeplatz in Blieskastel. Von dort aus geht es durch das sogenannte "Hinnereck" hinauf auf den "Han" wo sich das Wallfahrtskloster befindet. Ein kleiner Abstecher lohnt sich auf jeden Fall. Wir gehen weiter über den großen Parkplatz am Kloster und biegen links ab Richtung Schutzhütte. Es geht immer leicht bergauf Richtung Gollenstein. Wir kommen auf einen Feldweg und biegen rechts ab. Von hieraus sieht man schon den Gollenstein. Hier oben kann man auch endlich die Hunde ableinen. Aber man sollte die Augen offen lassen, am Gollenstein ist nämlich ein kleiner Hunde Highway.  Am Gollenstein vorbei folgen wir weiter den Markierungen und kommen nun bergab, auf eine Waldstrecke Richtung Alschbach. Unterhalb des Gut Lindenfels über queren wir die Straße und folgen der Beschilderung links Richtung Alschbacher Grotte. An der Grotte gibt es einen kleinen Brunnen, dort haben die Hunde die Möglichkeit etwas zu trinken. Sogar ein Wassernapf steht dort bereit. Wir wandern weiter auf den Niederwürzbacher Berg. Von hier oben hat man eine tolle Aussicht! Wir erreichen das schwarze Kreuz hier kann man sich nun entscheiden, ob man wieder Richtung Blieskastel läuft, oder noch 11 km dran hängt und die Schleife nach Niederwürzbach läuft. Wir laufen wieder zurück nach Blieskastel. Es geht talwärts Richtung Alschbach. Wir kommen durchs Langenthal, laufen durch Alschbach, an der Kirche vorbei, weiter durch das Dorf bis zur Bergstraße. Dort folgen wir den Schildern in Richtung Gollenstein, ein letztes Mal steil bergan. Wieder am Gollenstein vorbei, führt uns der Weg durch die Gollenstein Straße (mit einem herrlichen Ausblick, über Blieskastel) zum Schlossberg. An der Schlosskirche und der Orangerie vorbei folgen wir der Schlossberg Straße zurück in die Altstadt und wieder zurück zu unserem Startpunkt.

Fazit: Teil 1 des Mariannenweges hat uns gut gefallen. Man bekommt einen schönen Eindruck von unserer Heimatstadt und der näheren Umgebung. Man sollte auf jeden Fall etwas Kondition aufweisen. Es geht ziemlich oft bergan. Außerdem sollte man feste Schuhe tragen. Natürlich müssen die Hunde rund um die Stadt an die Leine, aber es gibt ausreichend Gelegenheit die Hunde frei laufen zu lassen.