Streckeninfo:

Start: Pirminiushalle, Bahnhofstraße 4, 66500 Hornbach
Länge: 11,4 km
Dauer: ca. 3 Stunden
Höhenmeter: 230 Meter

Paradiesgartenweg, Hornbach


Diese Tour müsst ihr unbedingt wandern!


In Hornbach gibt es einen neuen Premiunwanderweg. Am Wochenende mussten wir ihn einfach ausprobieren und wir sind begeistert!!!!

Los ging es auf dem großen Parkplatz an der Pirminiushalle. Auf einem kleinen Wiesenpfad geht es hinter der Halle vorbei zu den Wohnmobilstellplätzen und von dort aus in den Gimpelwald. Gleich zu Beginn erwartet uns ein kleiner, steiler verwurzelter Pfad, der uns zur bewirtschafteten Gimpelwaldhütte führt. Am Ende des Waldstückes erwartet uns ein fantastischer Blick über Wiesen und Felder,vom Bliesgau bis nach Frankreich. Über den Feldweg laufen wir an der Quetschenallee vorbei, bis wir einen Wiesenweg erreichen. Dieser führt uns erneut in ein schönes Waldgebiet. Die kleinen und größeren Waldwege führen uns zum Becherbacher Weiher. Wir umrunden den Weiher und kommen langsam zum Waldrand. Hier können wir nochmal den Blick über die Felder und Wiesen schweifen lassen. Nach einem kurzen Abstieg im Wald überqueren wir eine Landstraße und gelangen in das Naturschutzgebiet Schwalbaue. Die Landschaft hat sich komplett verändert. Über eine Brücke queren wir einen idyllischen Fluss, bevor es an der Teufelsschlucht entlang, einen kleinen, steilen Pfad bergauf geht. Der Pfad geht in einen Wiesenweg über. Diesem folgen wir an großen Feldern vorbei weiter bergauf. Oben angekommen hat man einen herrlichen Blick über Hornbach. Wir wandern ein kleines Stück an der B 424 entlang, bevor unser Weg wieder in einen Feldweg über geht. An Wiesen, Felder und weidenden Kühen vorbei, führt uns der Weg zurück nach Hornbach und zur Pirminiushalle.


Fazit: Ein total abwechslungsreicher Weg, der uns komplett vergessen lässt, dass wir nur ein paar Minuten von zu Hause entfernt sind. Durch den ständigen Wechsel, von Wald, Wiesen und Feldern wird es nie langweilig. Dieser Weg lohnt sich wirklich! Für Hunde ist der Weg super geeignet. Eycks Nase stand gar nicht mehr still. An heißen Sommertagen sollte man den Weg lieber früh morgens gehen, da es auf den freien Flächen doch schön warm wird.


Wir hoffen, dass ihr diesen Weg Mal ausprobiert!