Streckeninfo:

Start: Theresienstraße in Rhodt unter Rietburg, (Südliche Weinstraße)
Länge: ca. 12,5 km
Dauer: 2 Std. 30 Min



Rhodt-Rietburg-Ludwigsturm, Rhodt


Wir starten in Rhodt in der Theresienstraße, hier gibt es verschiedene Parkplätze. Wir laufen Richtung Villa Ludwigshöhe immer gerade aus. Am Gasthaus Sesel vorbei bis zur Rietanier Hütte. Hier biegen wir rechts in den Wald ab auf die Rietburgstraße. Wir kommen an dem "Schönen Punkt" vorbei. Von dem Aussichtspunkt hat man an schönen Tagen eine herrliche Aussicht über die Rheinebene. Weiter geht es immer leicht bergauf. Wir können nun der gelb/blauen Markierung bis zur Rietburg folgen. Es geht abwechselnd über breite und schmale Pfade. Hier sollte man schon trittsicher sein, da immer wieder Felsen und Wurzeln auf den Pfaden aus dem Boden ragen. An der Rietburg angekommen haben wir einen phantastischen Blick. Bei schönem Wetter ist es bestimmt noch schöner. An den Wochenenden und im Sommer ist die Rietburg bewirtet. Da wir an einem Werktag unterwegs sind, haben wir unsere Verpflegung selbst dabei. Von der Rietburg aus folgen wir dem Schild auf dem die Rietburg abgebildet ist. Das erste Schild finden wir an der Bergstation des Sessellliftes. Hier startet der Rundweg zum Ludwigsturm. Wir laufen an einem Wildgehege vorbei und folgen dem schönen Waldweg. Am Ludwigsturm befindet sich eine große Rasthütte. Hier legen wir eine zweite Pause ein. Die große Fläche vor dem Ludwigsturm eignet sich perfekt dazu, mit den Hunden eine kleine Spielrunde einzulegen. Nach unserer Rast, geht es auf dem Rundweg weiter, zurück zur Rietburg. Wir steigen von hier aus den gleichen Weg ab, wie wir aufgestiegen sind.


Fazit: Eine schöne Wanderung mit moderatem Anstieg und phantastischen Ausblicken. Die Hunde sollte man am Anfang bis zur Rietanier Hütte angeleint lassen. Auch an der Rietburg hatten wir Eyck an der Leine, obwohl außer uns sonst niemand da war. Ansonsten konnte Eyck den ganzen Weg ohne Leine laufen. Feste Schuhe sind auf dieser Tour Pflicht.
Im Städtchen Rhodt hat man viele Möglichkeiten nach der Wanderung einzukehren.